Laserpointer

Laserpointer als Katzenspielzeug? Anfangs war ich auch etwas skeptisch und dachte „hm, zum doof in der Ecke stehen und den Pointer hin- und herschwenken, hättest du dir keine Katze anschaffen brauchen“.

Da Katzen, besonders junge, sehr viel Aufmerksamkeit und Beschäftigung benötigen, habe ich mir dann doch einen Laserpointer zugelegt. Der Effekt war Anfangs großartig, Mia hat sich dabei richtig ausgepowert.

Am Ende des Spiels sollte man jedoch immer eine Art Belohnung (Leckerli oder anderes Spielzeug) bereit halten. Ich lege meistens ein klingelndes Plüschtierchen in eine dunkle Ecke, wenn Mia gerade nicht hinschaut und lenke zum Ende den Laserpointer auf diese Stelle.

Manchmal klappt das, um ihr den Erfolg der gefangenen Beute zu bieten, manchmal aber auch nicht.

Mittlerweile ist es so, dass sie diese typischen „ICH WILL DIESE FLIEGE FANGEN“-Mecker-Geräusche macht, sobald ich den Knopf vom Laserpointer betätige. Aufgrund dessen vermute ich, dass Mia eher frustriert von diesem Spielzeug ist und lasse es bis auf ganz seltene Ausnahmen in seinem Versteck.

Da die Laserpointer echt nicht viel Kosten, sollte jeder selbst testen, ob dieses Spielzeug für seine Katze geeignet ist.

Beim Kauf sollte man auf die Reichweite achten – ich habe zuerst einen Laserpointer gekauft, ohne groß darüber nachzudenken. Dieser hat zwar einen schönen Grätfisch auf den Untergrund gestrahlt, aber die Reichweite war wirklich miserabel und der Fisch bei einem Abstand von mehr als ca. 40 cm nur noch ein verschwommenes, kaum erkennbares Etwas.

Bei dem zweiten Laserpointer habe ich mich dann mal im Geschäft beraten lassen. Hier passt auf jeden Fall die Reichweite und falls man möchte, kann man auch andere Symbole anstelle eines Punkts einstellen. Diese Funktion habe ich bisher aber noch nicht genutzt und sehe sie auch eher als nettes Gimmick, und nicht als nützlich, an.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.